Zitat der Landesregierung;

Die Hessische Landesregierung hat eine Maskenpflicht beschlossen, die ab Montag, 27. April, gilt – Bürgerinnen und Bürger müssen ab dann eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

Wo muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden?

  • in Fahrzeugen des öffentlichen Personennahverkehrs
  • im Publikumsbereich von Geschäften, Bank- und Postfilialen etc.
  • auf dem Wochenmarkt
  • in allen Gesundheitseinrichtungen wie zum Beispiel Krankenhäusern und Arztpraxen 
  • in Ladenstraßen und überdachten Einkaufszentren
  • bei der Erbringung und Entgegennahme von körpernahen Dienstleistungen (Friseur, Fußpflege, Tattoostudio etc.)

Laut Ihrer Mitteilung von Mittwoch gilt die Pflicht nicht für Personen, „die aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung oder einer Behinderung keinen Mund-Nasen-Schutz tragen können.“ Welche Personen gehören genau dazu? Auch Asthmatiker?

Dies gilt für alle Personen, die aus gesundheitlichen Gründen keine Maske tragen können und das durch eine ärztliche Bescheinigung nachweisen.

Wie können diese Personen, etwa bei einer Kontrolle oder dem Einlass in ein Geschäft, klar machen, dass sie von der Pflicht befreit sind? Gibt es dazu Bescheinigungen, wie es etwa die Stadt Hanau schon eingeführt hat?

Allen, die aufgrund einer Behinderung oder aus gesundheitlichen Gründen keine Maske tragen können, wird das Mitführen einer ärztlichen Bescheinigung empfohlen.

Dieser Gesetzestext ist unsinnig. Es gibt keine gesundheitlichen Gründe, die das Tragen einer Maske nicht möglich machen. Für Alle ist das Tragen einer Maske unangenehm! Braucht ein Patient dauerhaft Sauerstoff, was dann das Anziehen einer Maske nicht möglich macht, so sollte er aufgrund der Eigengefährdung nicht das Haus verlassen. Aus diesem Grund bescheinigen wir nur das Vorliegen einer Erkrankung im Atemwegsbereich. Aus o.g. Gründen können wir Ärzte nicht von der Maskenpflicht befreien!