Adresse
Dres. Früh
Eleonorenstraße 10
68623 Lampertheim

Tel: (06206) 2368
Fax: (06206) 912267
email: dr.mfrueh@t-online.de
Öffnungszeiten
Mo: 08:00 Uhr - 12:00 Uhr
  15:00 Uhr - 18:00 Uhr
 
Di: 08:00 Uhr - 12:00 Uhr
  15:00 Uhr - 18:00 Uhr
 
Mi: 08:00 Uhr - 13:00 Uhr
 
Do: 08:00 Uhr - 12:00 Uhr
  15:00 Uhr - 18:00 Uhr
 
Fr: 08:00 Uhr - 13:00 Uhr

Chirotherapie – Chiropraxis- Unterschiede und Bedeutung

Beide Therapieformen beschäftigen sich mit gestörten Gelenken unseres Körpers. (v. altgriech. Χειρ “Hand” und Ππαξις “Tätigkeit”).

Es findet eine mobilisierende oder manipulative Behandlung statt.
Bei der “mobilisierenden” Behandlung wird die Beweglichkeit durch sanft und häufig wiederholte Dehnungsbewegungen wiederhergestellt. Die “manipulierende” Behandlung beruht auf der Erkenntnis, dass eine sehr schnell durchgeführte und kurze Bewegung mit viel weniger Kraft oft zu einer sofort einsetzenden und oft vollständigeren Wiederherstellung der Beweglichkeit führen. Die manipulierenden Techniken an der Wirbelsäule sind dem Arzt (ausgebildet in der Manuellen Medizin oder Chirotherapie) oder dem Heilpraktiker (Chiropraktik) vorbehalten. Der Begriff Chirotherapie beschreibt zugleich eine Zusatzbezeichnung, die an Ärzte von den Ärztekammern vergeben wird, die über ihre schulmedizinische Ausbildung hinaus eine Ausbildung in Chirotherapie abgeleistet haben. Es handelt sich hier um eine teils mehrjährige Ausbildung!

Können Schlaganfälle durch Chirotherapie/Chiropraktik ausgelöst werden?

Es wird immer wieder postuliert, als Folge von Chirotherapie-Behandlungen mit “Ruck” an der Halswirbelsäule können Einrisse im Innern einer Halsschlagader ausgelöst werden, die im schlimmsten Fall zum Schlaganfall führen können. Trotz zum Teil intensivster Bemühungen, konnte jedoch kein relevantes gehäuftes Auftreten dieser sehr schwerwiegenden Nebenwirkung im Zusammenhang mit Manipulationen der Halswirbelsäule gezeigt werden!
Zum 1.1.2008 ist eine neue Gebührenordnung für die Abrechnung ärztlicher Leistungen in Kraft getreten. Diese beinhaltet die Zusammenfassung vieler bisheriger Einzelleistungen zu Pauschalen. Zudem wurde eine Obergrenze der maximal pro Patient und Quartal abzurechnenden Leistungsmenge eingeführt.
Das heißt, jeder Arzt kann für einen Patienten nur einen bestimmten, nach oben gedeckelten Betrag abrechnen, egal wie viele Leistungen tatsächlich erbracht werden.
Diese Budgetierung bedeutet, dass meine Leistungen der manuellen Therapie, Chirotherapie und Osteopathie nicht mehr honoriert werden, da sie die Budgetgrenzen regelmäßig überschreiten. Ab dem 1.4.2008 kann ich deshalb jedem Patienten diese Leistung nur noch im Rahmen der Kostenerstattung zukommen lassen